So findest du deine Stärken heraus

So findest du deine Stärken heraus - Golem Karrierewelt

„Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen?“: So oder ähnlich wird das in fast jeden Jobinterview gefragt. Man will wissen, welche Fähigkeiten du mitbringst und wo deine Schwachstellen liegen, aber auch, wie du dich selbst einschätzt. Du solltest dich nicht nur gut vorbereiten, welche Antworten du geben willst, sondern auch die Chance nutzen, für dich selbst wirklich grundlegend zu reflektieren, was du gut kannst und wo du noch dazulernen kannst.

Erster Schritt: Liste schreiben

Konzentrieren wir uns auf die Stärken, denn die lohnt es sich zu fördern und auszubauen. Fang ganz simpel mit einem Blatt Papier und einem Stift an: Schreib eine Liste von allem, was du gut kannst. Im ersten Schritt müssen das nicht unbedingt nur Dinge sein, die für den Beruf relevant sind. Denn vielleicht kannst du auch aus eher privaten Stärken etwas ableiten, das für den Job wichtig ist. Wer zum Beispiel Freunden gegenüber loyal ist, ist das wahrscheinlich auch dem Team im Beruf. Und die Stärken, nach denen du hier suchst, sind auch genau solche Soft Skills wie Organisationstalent, analytisches Denken, Kreativität, Kommuniktionsstärke oder Teamfähigkeit

 

Du kannst auch Familie und Freunde fragen, welche Stärken sie in dir sehen. Nicht immer sind das Themen, die sich auch beruflich zeigen, aber vielleicht bringen sie dich auf eine gute Spur. Aktuelle oder ehemalige Kolleginnen und Kollegen sind gute Ansprechpartner und Arbeitszeugnisse sind ebenfalls eine gute Quelle: Welche Begriffe, die dich beschreiben, tauchen dort auf? Denk auch an Dinge, für die du häufig gutes Feedback bekommst, zum Beispiel in einem Ehrenamt.

Mit einem Coach erarbeiten


Damit du deine individuellen Stärken zielsicher benennen und sie für dich auch produktiv nutzen kannst, kann auch der Austausch mit einem Coach sehr helfen: Als neutrale Person, die smarte Fragen stellt, kann ein Coach oder eine Coachin mit dir gemeinsam deine Soft Skills sehr gut herausarbeiten. Bei GolemShifoo  findest du Coaches, die auf IT spezialisiert sind: Sie kennen die Anforderungen der Branche und können sehr genau die passenden Begriffe finden und benennen. Außerdem können sie mit dir besprechen, wie du dich in diesen Punkten weiterentwickeln kannst, wenn du das möchtest. Such nun in deinem Lebenslauf nach Belegen für diese Stärken: Bei welchen Jobstationen konntest du sie bereits beweisen, hast zum Beispiel eine kreative Lösung für ein konkretes Problem gefunden? Das kannst du gut im Vorstellungsgespräch anbringen, denn dadurch werden die Eigenschaften für dein Gegenüber klarer vorstellbar und du schaffst gleichzeitig Vertrauen.

Schwächen klar benennen, aber auch nicht zu kritisch sein

Nicht nur deine Stärken solltest du kennen und benennen können, sondern auch deine Schwächen. Geh hier genauso vor wie in den vorherigen Abschnitten beschrieben. Überlege dabei besonders, was dir schwerfällt, mit welchen Aufgaben du dich weniger wohl fühlst oder wofür du kritisiert wirst. Du solltest bei diesem Bereich ehrlich zu dir selbst sein und auch im Jobinterview deine Schwächen offen kommunizieren – du musst dich aber nicht selbst an den Pranger stellen. Es reicht aus, wenn du zwei, drei Dinge benennst, in denen du dich weniger sicher fühlst und auch neutrale Formulierungen dafür findest. Statt „Das kann ich überhaupt nicht“ reicht „Manchmal fällt es mir schwer, …“ aus. Auch mit deinen Schwächen kannst du letztlich sehr gut selbst arbeiten. Sie klar zu benennen kann dir helfen, daran zu arbeiten.