IT-Karriere: Warum du diese Beförderung lieber nicht annehmen solltest!

IT-Karriere: Warum du diese Beförderung lieber nicht annehmen solltest! | Golem Karrierewelt

Von Marvin Engel und Juliane Gringer

Auf das Angebot einer Führungsposition mit „Nein, danke!“ zu antworten, mag schwerfallen - aber es kann glücklich machen.

Den eigenen Wert nicht an der Teamgröße messen
“Dass man den eigenen Wert an der Zahl der Menschen misst, die einem als Führungskraft unterstellt sind, ist eine veraltete Denkweise“, erklärt der Agile Coach und Projektmanager. Früher habe das mehr eine Rolle gespielt, sagt Engel und denkt dabei auch an private Familientreffen, bei denen Männer die Größe ihrer Teams miteinander verglichen haben. “Das hat ausgedient. Genauso wie das Eckbüro als Elfenbeinturm, in dem sich Führungskräfte verbarrikadieren und aus der Ferne ihre Untergebenen dirigieren. Wenn du das noch willst, ist es keine gute Idee, sich befördern zu lassen.“

Echtes Interesse an Menschen 

undefined

Eine Chefin habe ihm einmal erklärt, dass sie bei 70 Leuten in ihrem Team natürlich nicht jeden einzelnen kenne. “Ich denke aber, dass genau dies die Aufgabe einer Führungskraft ist“, sagt Engel. “Sie sollte Interesse an jedem einzelnen dieser Menschen haben.“ Der Shifoo-Coach hält das für die größte Stärke und wichtigste Aufgabe in einer leitenden Position - auch weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann deutlich besser zu motivieren seien. “Wenn du als Chefin oder Chef zeigst, dass du dich für dein Team interessierst, werden sie viel eher dazu bereit sein, ihre Arbeit gut zu machen.“

Der amerikanische Unternehmer Gary Vaynerchuk geht sogar noch einen Schritt weiter und will von allen Mitarbeitern wissen, was sie am liebsten essen oder welches Sportteam sie mögen. Das mag etwas übertrieben erscheinen - die Idee dahinter kann jedoch ein guter Wegweiser sein. Wer also kein starkes Interesse an den anderen Team-Mitgliedern aufbringen kann, sollte zum Angebot einer Führungsposition eher “Nein, danke!” sagen.


Dienende Führung
Moderne Führung, sagt Marvin Engel, sollte im Verständnis von Servant Leadership agieren: “Als Chefin oder Chef verstehe ich mich demnach in einer dienenden Position gegenüber meinem Team. So wie John F. Kennedy gesagt hat, dass du nicht fragen sollst, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst.“ Der dominante Stil, bei dem Vorgesetzte Ansagen machen und Mitarbeiter “gehorchen“, und bei dem Entscheidungen damit begründet werden, dass man “eben der Chef“ ist, sei nicht mehr zeitgemäß. Wenn dieses Konzept die eigene Prämisse ist, sollte man ebenfalls lieber “Nein, danke!” sagen.


Vertrauen und Kooperationsbereitschaft

undefined

Führungskräfte müssen sich das Vertrauen und die Kooperationsbereitschaft ihrer Teams erarbeiten und langfristig erhalten. “In einem solchen Arbeitsklima werden schwierige Entscheidungen besser angenommen und man kann auch mal unpopuläre Entscheidungen treffen”, sagt Marvin Engel - weil die Mitarbeiter loyal blieben, wenn sichtbar werde, dass alle gemeinsam durch eine schwere Zeit gehen. Wenn Führungskräfte hingegen, wie in der Vergangenheit oft geschehen, einfach ihre Macht ausspielen, setzen sie darauf, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dennoch im Unternehmen bleiben. Nicht zuletzt wegen des starken Fachkräftemangels ist das aber längst nicht mehr sicher.


In der Gruppe Entscheidungen treffen
“Ich habe gute Vorgesetzte als Menschen erlebt, die ihre Entscheidungen transparent machen“, erklärt Marvin Engel. Im Agilen Management, zu dem er berät, geht man aber noch einen Schritt weiter: Dort gibt es keine Hierarchien, das Team trifft Entscheidungen gemeinsam. “Natürlich braucht man auch da Köpfe, die vorangehen. Aber es passiert gemeinschaftlicher und in der Gruppe. Wer das nicht leben kann oder will, sollte ebenfalls lieber ablehnen, wenn ihm eine Führungsposition angeboten wird.“

Auf inhaltliche Verantwortung setzen
Aber wie geht man mit dem Gefühl um, eine echte Chance verpasst zu haben? “Man sollte hinterfragen, was genau einen an der Position reizen würde“, sagt Marvin Engel. “Wer zum Beispiel in die nächste Gehaltsklasse aufsteigen möchte, kann das sicher auch auf anderem Weg erreichen - zum Beispiel mit inhaltlicher Verantwortung für zusätzliche Aufgaben statt Personalverantwortung für Menschen. Es ist nur legitim zu kommunizieren, dass man genau das möchte.“ Ja, bitte!

0 Kommentare

Ein Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare auf dem Blog werden vor der Veröffentlichung überprüft

Weitere Artikel aus unserem Karriere-Ratgeber:

Programmieren im Wohnzimmer des Königs
Programmieren im Wohnzimmer des Königs
VON JULIANE GRINGER  23. AUGUST 2021 Mit dem DevBreak-Festival will die IT-Job-Plattform talent.io Europas Entwickler...
Weiterlesen
IT-Karriere: Heute Coaching, morgen neuer Job
IT-Karriere: Heute Coaching, morgen neuer Job
VON JULIANE GRINGER; 21 JULI 2021 Matthias, du bist Unternehmer, hast die Beratungsplattform 4Scotty gegründet und un...
Weiterlesen
Burnout in der IT:
Burnout in der IT: "Es ging einfach nichts mehr"
(Bild: Golem.de) Von Pauline Schinkel veröffentlicht am 26. Juli 2021, 12:06 Uhr Geht es um die psychische Gesundheit...
Weiterlesen
Diversität in IT-Teams: Warum Avrios viele Frauen beschäftigt
Diversität in IT-Teams: Warum Avrios viele Frauen beschäftigt
(Bild: Henrique Ferreira) Ein Interview von Peter Ilg veröffentlicht am 21. Juli 2021, 12:06 Uhr Üblicherweise ist de...
Weiterlesen
Arbeiten in der Schweiz: Monatlicher Geldregen für IT-Fachkräfte
Arbeiten in der Schweiz: Monatlicher Geldregen für IT-Fachkräfte
(Bild: privat) Ein Bericht von Peter Ilg veröffentlicht am 12. Juli 2021, 7:40 Uhr Die Schweiz hat hohe Berge - und h...
Weiterlesen
IT-Freiberufler: Fünf Jahre Praxis zählen wie ein Informatikstudium
IT-Freiberufler: Fünf Jahre Praxis zählen wie ein Informatikstudium
(Bild: privat) Von Peter Ilg veröffentlicht am 29. Juni 2021, 12:02 Uhr Werden IT-Freiberufler mit akademischem Absch...
Weiterlesen

Newsletter abonnieren

Keine IT-Karriere News mehr verpassen

Microsoft Teams effizient nutzen: virtueller Ein-Tages-Workshop

Regulärer Preis
€ 821,10 EUR inkl. MwSt./USt.
Angebotspreis
€ 821,10 EUR inkl. MwSt./USt.
Regulärer Preis
€ 821,10 EUR inkl. MwSt./USt.
Stückpreis
per 
mehr Infos

IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop

Regulärer Preis
€ 2.665,60 EUR inkl. MwSt./USt.
Angebotspreis
€ 2.665,60 EUR inkl. MwSt./USt.
Regulärer Preis
€ 2.665,60 EUR inkl. MwSt./USt.
Stückpreis
per 
mehr Infos

Docker & Containers – From Zero to Hero: virtueller Drei-Tage-Workshop

Regulärer Preis
€ 2.082,50 EUR inkl. MwSt./USt.
Angebotspreis
€ 2.082,50 EUR inkl. MwSt./USt.
Regulärer Preis
€ 2.082,50 EUR inkl. MwSt./USt.
Stückpreis
per 
mehr Infos